Gehorsamsprüfung

Als Sachverständige darf ich die Gehorsamsprüfung der freien Hansestadt Hamburg mit max. 6 Hunden und 12 Personen nach Maßgabe der Anlagen 1 und 2 HundeGDVO durchführen.
Diese wird seit dem 1.1.2007 im Hamburger Stadtgebiet benötigt, wenn mann keine Strafe zahlen will, wenn der Hund ohne Leine läuft. Hat der Hundehalter die Gehorsamsprüfung abgelegt, dann erwirbt er den sog. Hundeführerschein, der jeweils nur für einen Halter, also nicht für die ganze Familie gilt. Außnahmen gelten für alte und kranke Hunde.

Bei der Prüfung muss der Hund folgendes absolvieren:

  • Sie müssen an lockerer Leine gehen, heißt: der Hund darf nicht permanent an der Leine ziehen.
  • Der an- und abgeleinte Hund muss zwei der drei Kommandos "Sitz", "Platz" und "Steh" beherrschen.
  • Der Hund muss angeleint das Kommando bleib beherrschen.
  • Der Hund muss auf Ruf rankommen, wenn er mind. 10 Meter entfernt ist und sich anleinen lässt.

Nicht bestanden hat ein Team, wenn der Hund mit übertriebener Härte angefasst wird, oder sich anderen Personen gegenüber rücksichtslos verhält.
Nicht bestanden hat ein Team, wenn der Hund sich nicht kontrollieren lässt, andere Hunde oder Menschen belässtigt oder angreift.
Der Hundehalter kann die Prüfung so oft wiederholen wie er mag. Nichtbestandene Prüfungen werden nicht gemeldet.